Ein geschenkter Tag: Gedanken zum 29. Februar

Der Monat Februar übt heute wie gestern eine besondere Faszination aus. Seine Interpretationen sind so vielfältig wie seine Namensgebung: Hornung, Hintester, Rebmonat/Rebmond, Schmelzmond, Taumond, Narrenmond oder auch einfach letzter Wintermonat. Die heutige uns geläufige Bezeichnung Februar stammt vom lateinischen Namen februare ( reinigen ) ab. Im alten, römischen Kalender war der Februar der letzte Monat des Jahres. Dieser Kalender hatte den kleinen Fehler, dass das astronomische Jahr ein paar Minuten länger zählte als das Kalenderjahr um dieses Defizit auszugleichen, wurden bei den Römern am Ende des Jahres fehlende Schalttage angehängt. Die Befugnis hierfür lag beim römischen Imperator. Als sich Julius Cäsar jedoch lange außerhalb Roms aufhalten musste, verschob sich der Kalender dermaßen, dass der Imperator einen verbesserten Kalender zu entwickeln versuchte. Doch auch der daraus resultierende, julianische Kalender stimmte noch nicht mit dem Sonnenjahr überein: Das julianische Kalenderjahr war mit seinen 365,25 Tagen insgesamt 11 Minuten zu lang. Es dauerte aber noch bis ins 16. Jahrhundert, bevor Papst Gregor XIII. unseren uns heute geläufigen Kalender einführte. Als Jahresanfang gilt seitdem nun offiziell der 1. Januar. Aber der Brauch, dem Februar einen Tag hinzuzufügen, hatte sich gehalten. Bis heute wird uns in keinem anderen Monat alle vier Jahre ein ganzer Tag geschenkt . Doch was machen wir mit der zusätzlichen Zeit? Wie nutzen wir diese gewonnenen 24 Stunden am sinnvollsten? Wir können diese Zeit als eine Art Auszeit betrachten und uns den wirklich wichtigen Dingen zuwenden: Vielleicht ist es möglich, die Welt durch diesen Gewinn ein bisschen besser und friedvoller zu gestalten? Vielleicht kann unser Leben durch einen Tag im Februar ein Stückchen besser gemacht werden? Wie Cäsar Flaischlen setzen sich nach wie vor viele Autoren, Schreiber und Poeten mit dieser Frage auseinander. Auch das Jahr 2012 verfügte über einen 29. Februar, sodass dieser Gedanke den Anstoß für dieses Buch gab.

Dieses Gedankengut, in dem es um die Besinnung auf die wichtigen Werte geht sowie die Welt als Leihgabe der zukünftigen Generationen angesehen wird, wird von uns, dem Verlag 3.0, vertreten und weitergetragen. Dies war auch die Grundlage für einen Schreibwettbewerb, indem bewusst keine Vorgaben zur Länge oder Form der Texte gemacht wurde, um die Phantasie, Kreativität und Ausdruckweise der Teilnehmer nicht einzuschränken. Wichtig und entscheidend zur Teilnahme war einzig der Inhalt. Herausgekommen sind wunderbare Texte und Gedichte, die so vielfältig, wie ihre äußeren Formen sind, auch die unterschiedlichsten Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen, entsprangen sie doch den individuellen Wünschen, Träumen und Vorstellungen jedes einzelnen Teilnehmers.

Durchschnittliche Bewertung